Berichte

20.07.2013

·

Einsatz

·

Entfernung einer Riesen-Bärenklaue

2075x gelesen


Am 20. Juli 2013 wurde über Auftrag des Bürgermeisters eine Riesenbärenklaue am Ufer des Aubaches entfernt.

Die Pflanze stammt ursprünglich aus dem Kaukasus und wird bis zu 3m hoch . Sie ist in Gärten, an Straßenrändern, in Bach- und Flusstälern sowie auf Brachen anzutreffen und kann dort die heimische Vegetation verdrängen.

Der Riesen-Bärenklau bildet photosensibilisierende Substanzen, die in Kombination mit Sonnenlicht phototoxisch wirken. Berührungen in Verbindung mit Tageslicht können bei Menschen zu schmerzhaften Quaddeln und schwer heilenden Verbrennungserscheinungen 1. und 2. Grades führen.  Es ist bei der Entfernung der Pflanze vollständige Schutzbekleidung, Schutzbrille und Gesichtsschutz zu tragen.

OFM Thomas Pöltner hat die Riesenbärenklaue mit Vorsicht, Sorgfalt und Sachkunde fachgerecht entfernt und entsorgt.

Bericht: Karl Holzmann



<-- Zurück