Berichte

23.09.2013

·

Schulung

·

Katastrophenmanagement 2.0

2715x gelesen


Am 23.09.2013 fand im TechGate Vienna die Veranstaltung „Katastrophenmanagement 2.0“ von „Dräger Austria“ und  „Die Österreichische Feuerwehr“ (= Magazin vom Bundesfeuerwehrverband) statt.

Experten aus Einsatzorganisationen, Behörden und Forschung diskutierten über die Informationen welche aus Sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und Co. gewonnen werden können.

Neben zahlreichen Reportern und Interessierten aus den verschiedensten Einsatzorganisationen war auch V Michael Scharf (Sachbearbeiter EDV) als Besucher am Event.

Alle Experten waren sich einig – Soziale Netzwerke können nützlich sein, aber sie bringen auch einige Gefahren mit sich. Hochwasser 2013 wurde oftmals als Beispiel genannt, denn zu diesem Thema wurden häufig falsche Aussagen oder veränderte Tatsachen von Privatpersonen online gestellt. Leider können sich diese Falschmeldungen wie ein Lauffeuer verbreiten, so wurde etwa das Gerücht „Das Spital in Krems wird wegen eines Dammbruchs evakuiert“, während des Hochwassers, über diverse Medien verbreitet. Eine private Facebook-Seite konnte innerhalb weniger Tage fast 130.000 (!) Abonnenten gewinnen. Mit den Betreibern dieser Facebook-Seite wurde seitens den Verantwortlichen aus dem Katastrophenschutz auch aktiv kommuniziert, damit hier keine Falschmeldungen entstehen.

Doch Social Media hat durchaus positive Seiten im Katastrophenmanagement. Im Rahmen des KIRAS-Sicherheitsforschungsprojekts QuOIMA (Quelloffene Integrierte Multimedia Analyse) wird bereits jetzt an der Gewinnung von Informationen (umfassende Analysen der Medien, besonders Social Media) gearbeitet. Diese Informationen sollen zusätzlich in Lagebilder von Einsätzen, für die Verantwortlichen im Krisen- und Katastrophenmanagement, integriert werden. Eine realitätsnähere Risikobewertung ist durch dieses Programm möglich.

Eine interessante Veranstaltung, welche auch Online verfügbar ist.

Weitführende Links:
- Liveübertragung der Veranstaltung auf YouTube – 1. Teil
- Liveübertragung der Veranstaltung auf YouTube – 2. Teil
- quOMIA


© Bilder: Stefan Seyfert / Die Österreichische Feuerwehr / Dräger

Bericht: Michael Scharf



<-- Zurück